Menü

Erste Anzeichen von Korrosion erfordern sofortiges Handeln

Innenbeschichtung von Stahltanks

Hintergrund

Stahltanks können im Laufe der Zeit durch fehlende Schutzmaßnahmen im Tankinnenraum von Korrosion befallen werden. Korrosion ist eine Reaktion von Sauerstoff in Verbindung mit Rückständen im Heizöl wie z.B. Schwefel oder Kondenswasser. Werden bei der Inspektion der Tankanlage erste Anzeigen von Korrosion entdeckt, ist sofortiges Handeln zwingend ratsam. Denn eine weitergehende Korrosion führt zum unaufhaltsamen Durchrosten des Tanks.

Vorgehensweise

Zum sicheren Schutz des Tanks gegen Korrosion können verschiedene Verfahren zum Einsatz kommen.

Grundsätzlich ist eine sorgfältige Vorbehandlung der Oberfläche, wie manuelles Entrosten und Entfetten sowie Sandstrahlen, als grundlegende Maßnahme ratsam.

Eine optimale Lösung bietet das Sandstrahlen. Bei dieser Methode wird eine Spezialschlacke mit Hochdruck an die Innenwand des Behälters gestrahlt und dadurch sämtlicher Rost und Schmutz gründlich entfernt. Dadurch wird die Oberfläche des Metalls leicht abgetragen. Die zu beschichtende Oberfläche ist nun optimal für die Aufbringung des Beschichtungsmaterials vorbereitet.

Aktuell werden derartige Tankwand-Beschichtungen an oder in Behältern für die Lagerung von mineralischen Produkten sowie im chemischen Bereich eingesetzt.

 

Für die Beschichtung von Lagerbehältern von Heizöl EL, Diesel und Benzin unterscheidet man zwei Arten:

2-Komponenten-Beschichtung mit vorherigem Sandstrahlen

Bei dieser Variante wird zunächst der Behälter auf der gesamten Innenfläche, optional auch nur in Teilbereichen, sandgestrahlt. Da Übergange entstehen können, die im Laufe der Zeit wieder korrosionsanfällig werden, ist die Bearbeitung von Teilflächen allerdings nicht ratsam. Die Arbeiten werden in diesem Zusammenhang nach einem bestimmten Reinheitsgrad durchgeführt und sind für die weitergehende Bearbeitung des Tanks notwendig.

Nach Entfernung des Sands aus dem Tank sowie einer gründlichen Entstaubung der Innenwand, wird das 2-Komponenten-Beschichtungsmaterial aufgetragen. Dabei werden das Beschichtungsmaterial und der Härter manuell gemischt. Mit einer Walze oder Farbspritze wird anschließend das Material auf der Tankinnenwand positioniert. Erfahrungsgemäß hält diese Anbringung etwa 10 Jahre.

Kunststoff-Heiß-Beschichtung im 2-Komponenten-Verfahren

Grundlage dieses Verfahrens sind die gleichen Vorarbeiten wie bei oben genannter Beschichtungsart. Im Anschluss daran wird jedoch, im Unterschied zur 2-Komponenten-Beschichtung, Heiss-Beschichtungsmaterial aufgetragen. Dieses wird maschinell gemischt und auf circa 85o C erhitzt. Das Mischen des Materials geschieht mit einer speziellen Mischeinheit im Beschichtungs-LKW und muss schnellstmöglich verarbeitet werden. Das Beschichtungsmaterial wird nach dem Mischen heiß auf die Tankinnenwand gespritzt und verbindet sich hier in kürzester Zeit mit dem vorbehandelten Stahlblech.
Bei der sehr hohen Materialtemperatur werden Korrosionsschäden mit dem flüssigen Material verschlossen und die Oberfläche versiegelt.
Die Garantie von mehr als 20 Jahren und mehr unterstreicht die fast lebenslange Haltbarkeit dieser Beschichtungsvariante.

Alternativ zu den oben beschriebenen Innenbeschichtungen, allerdings in keiner Weise vergleichbar, muss an dieser Stelle ergänzend der Innenanstrich von Stahltanks erwähnt werden.
Diese Variante sieht zuerst eine Reinigung und anschließende chemische Behandlung sowie Entfettung vor. Danach wird der Tank bzw. die zu bearbeitenden Flächen, manuell mit Walze und Pinsel mit einem 2-Komponenten-Material bestrichen.
Auch mit dieser Art der Versiegelung wurden in den vergangenen Jahren gute Erfahrungen gemacht. Allerdings ist die Haltbarkeit der Innenversiegelung begrenzt und wird auf ungefähr 5-10 Jahre datiert.

Anmerkungen

Egal, ob die Entscheidung auf einen Innenanstrich oder eine hochwertige Kunststoff-Heiß-Beschichtung fällt, beide Varianten unterstützen die Werterhaltung der Tankanlage. Den eigenen Anforderungen entsprechend gilt es jedoch zu überlegen, ob eine kurz- oder langfristige Lösung zur Behebung der Korrosionsschäden von Vorteil ist.

Bildergalerie

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!